Bezirkegruene.at
Navigation:
am 15. Dezember 2018

Vollwertfilm Winter 2019

- Jänner - Feb - März 2019

Das Programm - um jeden Preis
9. Jänner | The Program - Um jeden Preis

Regie: Stephan Frears, UK 2015, 103mi

1999 begleitet der ehrgeizige Journalist David Walsh (Chris O‘Dowd) für die Sunday Times die Tour de France. Er ist sich sicher, dass etwas bei dem bedeutendsten Radrennen der Welt nicht stimmt. Wie kann der charismatische Profifahrer Lance Armstrong (Ben Foster) – kurz nach Überwindung seiner Krebserkrankung – auf einer so beispiellosen Erfolgswelle schwimmen? Nicht zuletzt mithilfe des Informanten Floyd Landis (Jesse Plemons), einem ehemaligen Teamkollegen Armstrongs, entdeckt Walsh immer konkretere Hinweise auf Doping, er entdeckt Indizien für ein weitreichendes Netz aus Betrug, Lügen und Vertuschung. Knotenpunkt des Netzes ist Dr. Michele Ferrari (Guillaume Canet), der das Dopingmittel EPO erforscht und mit Armstrong in einem ausgeklügelten System zum Einsatz bringt. Doch der Versuch, als Journalist erfolgreich gegen die mächtigen Drahtzieher vorzugehen, scheint nicht nur wenig Aussicht auf Erfolg zu haben, sondern birgt für Walsh auch große Gefahren…

Der „handwerklich perfekt gestaltete Spielfilm“ erzählt „spannend und unterhaltsam“ einen „realen Krimi… (Filmdienst)


Back to Fatherland
6. Februar / Back to Fatherland 

Regie: Katharina Rohrer, Gil Levanon, Ö/D/ISR/USA 2017, 75min

Wie ist es möglich, sich an das Grauen der Vergangenheit zu erinnern und gleichzeitig in diesen Ländern, wo einst der Holocaust seinen Anfang genommen hat, zu leben? 

„Opa, ich ziehe nächsten Monat nach Deutschland.“ Gil Levanon hält die Hand ihres Großvaters bei diesem Geständnis, er sieht auf den Fernseher, wo eine Sendung über NS-Aufmärsche läuft. Mit 15 Jahren haben ihn seine Eltern nach Israel geschickt, er hat sie nie wieder gesehen. „Wenn Gil in Berlin behauptet, sie sei aus Israel, wird man sagen, sie ist eine Lügnerin, weil sie so blond ist“, erklärt der alte Herr. Es könnte wie ein Scherz klingen, aber sein Gesicht bleibt unbewegt. Nein, er selbst werde niemals Deutschland besuchen.

„Back to the Fatherland“ von Gil Levanon und Kat Rohrer, die das Drehbuch geschrieben hat, handelt von einem schwierigen Thema. Säkulare und liberale Nachfahren von Holocaust-Überlebenden in Israel fühlen sich wie eine Minderheit in diesem von Dauerkonflikten, tiefen Brüchen und Abgründen zerfurchten Land. Sie ziehen gern nach Deutschland, Berlin, die Großeltern finden das schockierend und lehnen es ab… (Die Presse)

Female Pleasures
6. März / Female Pleasures 

Regie: Barbara Miller, D/CH 2018, 101min

Die Regisseurin Barbara Miller widmet sich in ihrem Dokumentarfilm „#Female Pleasure“ fünf jungen Frauen, die jeweils einer der fünf Weltreligionen angehören und eine Sache gemeinsam haben: Deborah Feldman, Leyla Hussein, Rokudenashiko, Doris Wagner und Vithika Yadav kämpfen gegen die Dämonisierung der weiblichen Sexualität, die in Zeiten von zunehmendem religiösem Fanatismus um sich greift, und setzen sich für Aufklärung und sexuelle Selbstbestimmung aller Frauen ein. Aufgrund ihres Engagements sehen sich die fünf Frauen in ihrer Gesellschaft oder ihrer religiösen Gemeinschaft Diffamierung, Verfolgung und sogar Todesdrohungen ausgesetzt. Auch die Suche ihrer Protagonistinnen nach Liebe und einem erfüllten Sexleben in der modernen Welt zeigt die Regisseurin.

Die ZDF-Redakteurin Nadia Nasser erachtet den Dokumentarfilm als ein starkes Plädoyer gegen verkrustete Geschlechterrollen und als eine der wichtigsten Dokumentationen des Jahres 2018. Es gehe nicht nur um die weibliche Lust oder Sexualität, sondern in Wirklichkeit um Menschenrechte. Der Film rege zum Nachdenken an und gebe Einblick in eine Welt voller Gewalt, Scham und Tabus — die Erfahrungswelt vieler Frauen, wenn es um ihren Körper geht.

Jetzt spenden!